Wissen

Immer Up-To-Date

TeleTalk 04/21

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:
  • Virtuelle Zusammenarbeit: Die richtige Technologie ist erfolgsentscheidend
  • Outbound: Von der Pflicht zur Kür

  • Consulting: Klartext statt Buzzwords

  • Total Experience: CX plus AX

 

Kostenlos zum Durchklicken:
TeleTalk 04/21 als ePaper Opens internal link in current window(hier klicken)

Und Opens internal link in current windowhier können Sie TeleTalk bestellen oder abonnieren!

TeleTalk Archiv

Ältere Ausgaben als ePaper

Opens internal link in current windowHier lesen Sie weitere Ausgaben der TeleTalk.

Podcast

Im Podcast von Manfred Stockmann geht es nicht um Podologie! Mit seinen Gästen diskutiert er Entwicklungen und Erfahrungen rund um die Themen Persönlichkeits- und Organisations-Entwicklung, Customer Service und Digitalisierung.

Hören Sie hier doch mal rein.

Virtual Reality am Arbeitsplatz: Kommunikation via Avatare?

am 04.12.2020

VR ist nicht mehr nur zur Unterhaltung da. Die Technologie, die erstmals in den 1990er Jahren ohne große Marktzugkraft eingeführt wurde, verändert nun unsere Art und Weise zu lernen, Aufgaben zu erledigen und mit der Welt zu interagieren.

Die  steigende Popularität von VR/AR  spiegelt sich auch in Prognosen wider. Laut Worldwide Augmented and Virtual Reality Spending Guide von IDC sind die weltweiten Ausgaben für VR und AR (Augmented Reality um 78,5 Prozent von 10,5 Milliarden Dollar im Jahr 2019 auf 18,8 Milliarden Dollar im Jahr 2020 gestiegen. Und auch das jüngste IDC-Update zeigt, dass die weltweiten Ausgaben für AR/VR-Produkte und -Dienstleistungen dieses starke Wachstum im Prognosezeitraum 2019-2023 fortsetzen werden.

Virtual Reality: Ein neues Tool am Arbeitsplatz
Auch am Arbeitsplatz ist VR immer häufiger anzutreffen. "Virtuelle Realität - und insbesondere Avatare - verbreiten sich als aufkommendes Management- und Kommunikationsinstrument in Organisationen", sagt Roshni Raveendhran, Assistant Professor of Business Administration an der Darden School of Business, Virginia, die die Zukunft der Arbeit und die Integration neuer Technologien am Arbeitsplatz untersucht.

Wenn Sie schon einmal an aufeinanderfolgenden Online-Meetings teilgenommen haben, kennen Sie das Phänomen der "Zoom-Fatigue", das durch lange Video-Interaktionen ausgelöst wird. Wie wäre es, wenn wir visuell erscheinen könnten, ohne tatsächlich vor der Kamera sitzen zu müssen? Virtual Reality könnte darauf eine Antwort bieten. So gibt es beispielsweise schon Chat-App- Anwendungen, die es den Benutzern von Microsoft Teams, Zoom und anderen Videokonferenzplattformen ermöglichen, ihre visuellen Bilder durch cartoonähnliche 3D-Avatare zu ersetzen. Da die Interaktion mit Avataren weniger geistige Verarbeitung erfordert als das Betrachten menschlicher Gesichter auf dem Bildschirm, verringern sie die Ermüdung.

Kommunikation über Avatare
Schon vor der Pandemie nutzten verschiedene Organisationen, darunter die US-Marine, die britische Armee, Disney und Walmart, VR für die Veranstaltung von Konferenzen in gemeinsam genutzten virtuellen Räumen sowie für die Rekrutierung und Schulung. Unternehmen und Organisationen haben seit der COVID-19-Pandemie nach neuen Wegen gesucht, um Mitarbeiter zu beschäftigen, in Verbindung zu halten und sie gleichzeitig zu schützen.

Wenn Unternehmen darüber nachdenken Telearbeit längerfristig zu verwirklichen, ist eine der größten Herausforderungen die fehlende soziale Verbindung, die auf dem Gefühl beruht, Teil einer Gruppe zu sein. Deshalb ist es wichtig, den psychologischen Mechanismus zu verstehen, der die Menschen dazu treibt, einige dieser Technologien zu übernehmen. In diesem Zusammenhang untersuchte die Studie auch, wann und warum Führungskräfte es in einem Überwachungskontext vorziehen könnten, mit ihren Mitarbeitern virtuell über Computer-Avatare zu interagieren, anstatt von Angesicht zu Angesicht. „"Wir untersuchen diese Frage im Zusammenhang mit häufiger Überwachung, da oft ein externes Bedürfnis besteht, die Menschen genau zu beobachten, selbst wenn die Organisationskultur den Mitarbeitern viel Autonomie einräumt. Die Manager könnten tatsächlich zögern, dies zu tun, weil es mit der üblichen Gegenreaktion einhergeht", erklärt Raveendhran. 

Tatsächlich ergaben die Forschungen, dass Führungskräfte in Situationen, die ein negatives Urteil oder eine negative Reaktion auslösen können und in denen sie sich sozial bedroht fühlen, ihre Mitarbeiter lieber durch Avatare überwachen, als von Angesicht zu Angesicht. Die Verwendung von Avataren ermöglicht Führungskräften eine psychologische Distanz aufgrund der geringeren sozialen Präsenz im Vergleich zu persönlichen Interaktionen. Daher können diese neuen Technologien eine Möglichkeit bieten, virtuell präsent zu sein und gleichzeitig mehr psychologische Sicherheit zu erzielen.

Persönlichkeitsfaktoren und psychologische Sicherheit
Untersucht wurde auch die  Rolle der Persönlichkeit bei der Beeinflussung der Präferenz von Führungskräften für die Überwachung durch Avatare. Hier konzentrierten sich die Forscher auf Persönlichkeitsfaktoren wie Extrovertiertheit, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit, Neurotizismus und Offenheit für Erfahrungen. Dabei wurde festgestellt, dass bei der Kontrolle der anderen vier Persönlichkeitsdimensionen nur Neurotizismus positiv mit der Präferenz der Führungskräfte für die Verwendung von Avataren zusammenhing. Diejenigen, die auf der Neurotizismus-Skala weiter oben stehen, verwenden mit größerer Wahrscheinlichkeit Avatare, weil sie dadurch Kontrolle ausüben können, ohne tatsächlich körperlich anwesend zu sein, um alle negativen Rückwirkungen, die sich daraus ergeben könnten, aufzufangen.

Durch die Simulation von Interaktionen in der realen Welt können VR und andere Technologien dafür sorgen, dass sich computergestützte Kommunikation integrativer und ansprechender anfühlt. Wie Raveendhrans Forschung jedoch zeigt, bietet der Einsatz von VR am Arbeitsplatz auch weitere bedeutende Vorteile. "Wir wissen jetzt", so Raveendhran," dass Menschen VR-Technologien einsetzen können, um sich psychologisch vor unangenehmen Situationen zu schützen. Und dieser distanzierende Aspekt kann am Arbeitsplatz manchmal genauso nützlich sein, wie die Erfahrungen, die VR bieten kann. (Gosia Glinska/RedTT)

Red/TT -Roshni Raveendhran, Nathanael J. Fast, and Peter J. Carnevale, “Virtual (freedom from) reality: Evaluation apprehension and leaders’ preference for communicating through avatars,” Computers in Human Behavior, October 2020.


Fachbeiträge

TeleTalk-Marktübersichten

12 Tabellen, hunderte Anbieter

Alle Produkte, Lösungen, Dienste und Dienstanbieter für professionellen Kundenservice im schnellen Überblick.

 

Opens internal link in current windowHier gehts zu den Marktübersichten

TeleTalk-Marktführer 1/2021

Der TeleTalk-Marktführer Contact Center & CRM bietet mit zahlreichen Marktübersichten und einem Business-Guide einen aktuellen Überblick über Technologien, Lösungen, Produkte und Dienstleistungen für Customer Care & Servicemanagement.

Die jeweils aktuelle Ausgabe können Sie hier bestellen.

Werfen Sie hier einen Blick in die aktuellen Marktübersichten.
Zum Kennenlernen geht´s hier zum ePaper.

© telepublic Verlag 2011 | Alle Rechte vorbehalten.