Wissen

Immer Up-To-Date

TeleTalk 01/24

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

• KI- und Voice-Expertise vereint
• Stand der techn. Entwicklung
• Ergebnisse des CX-Trendradars
• Effiziente Nutzung von ChatGPT

 

Kostenlos zum Durchklicken:
TeleTalk 01/24 als ePaper (hier klicken)

Und hier können Sie TeleTalk bestellen oder abonnieren!

TeleTalk Special

Special: Collaborative Intelligence

We unite Human and Artifical Power.

 

In Kooperation mit:
Avaya, Bucher+Suter, Calabrio, Five 9, Parloa, Sogedes, USU, Vier, Zoom

 

Kostenlos zum Durchklicken:
TeleTalk Special als PDF (hier klicken)

Und hier können Sie TeleTalk bestellen oder abonnieren!

TeleTalk Archiv

Ältere Ausgaben als ePaper

Opens internal link in current windowHier lesen Sie weitere Ausgaben der TeleTalk.

Age-Diversity: Demografischer Wandel in der Arbeitswelt

Von: Prof. Dr. Jürgen Deller am 20.09.2021

Die fortschreitende Zunahme der Baby-Boomer-Generation und die veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Renteneintritt führen zum kontinuierlichen Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen ab 65 Jahren.

Der demographische Wandel in den Belegschaften und auf dem Arbeitsmarkt ist mittlerweile deutlich spürbar. Gemäß Daten des statistischen Bundesamts hat die Zahl der Erwerbstätigen unter den 60- bis 65-jährigen in den vergangenen Jahren so stark zu genommen, wie in keiner anderen Altersgruppe: Sie hat sich in den letzten zehn Jahren von 39% (2009) auf 62% (2019) gesteigert. Aber auch jenseits des Renteneintrittsalters hat sich der Anteil der Erwerbstätigen in kurzer Zeit von 8% auf 18% mehr als verdoppelt. Experten gehen davon aus, dass zukünftig mit einer weiteren Zunahme der Erwerbstätigkeit zu rechnen ist, auch weil höhere Bildungsabschlüsse oft mit einer längeren Teilnahme am Erwerbsleben einhergehen. So waren etwa 2019 Hochqualifizierte mit einer Erwerbstätigenquote von 74% noch deutlich häufiger am Erwerbsleben beteiligt als Geringqualifizierte (45%).

1% Produktivitätsverlust im Alter geringer als angenommen

Zahlreiche Studien belegen zudem den positiven Effekt betrieblicher Maßnahmen, wie etwa die Anpassungen der Arbeitsumgebung, langfristige Weiterbildung auch für Ältere oder ein altersfreundliches Unternehmensklima auf die Produktivität älterer Beschäftigter. So zeigen zum Beispiel auch Studien von Göbel und Zwick auf Basis von verknüpften Arbeitgeber-Arbeitnehmer Daten im Betriebspanel des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dass die Produktivität der Betriebe bei Anwendung von altersspezifischen HR Maßnahmen von einer negativen in eine positive Tendenz mit zunehmenden Alter der Belegschaft gewandelt werden kann. Gleichzeitig zeigt sich anhand der Daten aber auch, dass der Produktivitätsverlust im Alter mit maximal 1% deutlich geringer ausfällt als üblicherweise angenommen wird.

Keine substanziellen Nachteile bei Innovationskraft

Darüber hinaus kann auch hinsichtlich der Innovationskraft Älterer kein substanzieller Nachteil nachgewiesen werden. Gemessen an der Anzahl angemeldeter Patente, einer der objektivsten Indikatoren für Innovation, zeigt sich zwar für die großen Technologiekonzerne ein durchschnittlich jüngeres Alter der Innovatoren. Nager et al. (2016) zeigen in ihrer Studie für die forschungsintensiven Branchen Life Science, Materialwissenschaften und Informationstechnologie jenseits der großen Technologiekonzerne jedoch, dass die Ideen hinter mehr als einem Drittel der Patente auf über 55-Jährige zurückgehen. Dennoch beherrschen Stereotypen gegenüber Älteren nach wie vor die betriebliche Praxis. Conen et al. (2011) ließen Führungskräfte bewerten, inwiefern Eigenschaften auf jüngere und ältere Beschäftigte zutreffen. Vor allem Lernbereitschaft und Kreativität wird Älteren substanziell weniger zugeschrieben als ihren jüngeren Kolleginnen und Kollegen. Aber auch Produktivität schreiben nur 41% der Führungskräfte Älteren in hohem oder sehr hohem Maße zu, während 62% der Führungskräfte dies für jüngere Kolleginnen und Kollegen tun.

Fazit: Es sind folglich nicht nur einzelne HR Praktiken ausreichend, um nachhaltige und erfolgreiche Beschäftigung im demographischen Wandel zu ermöglichen, sondern es bedarf zudem auch eines Fokus auf ein altersgerechtes, Stereotypen reduzierendes Unternehmensklima und eine entsprechende Führung.

Sowohl die HR Praktiken als auch die übergeordneten Dimensionen Organisationsklima und Führung werden daher im Later Life Workplace Index (LLWI)  thematisiert. Bereits heute gibt es viele positive Beispiele, in denen insbesondere im Mittelstand die positiven Effekte altersgemischter Teams zum Betriebserfolg beitragen. Der Later Life Workplace Index (LLWI) gibt Ihnen weitere Hinweise darauf, an welchen Aspekten Sie in Ihrer Organisation ansetzten könnten.

Mehr Infos: Leuphana Universität Lüneburg – Lehrstuhl Wirtschaftspsyhologie/ Digitale Transformation Prof. Dr. Jürgen Deller www.leuphana.de/portale/later-life-workplace

 


Info-Board

Aktuelle Beiträge

 

TAS: Effizienz trifft auf Qualität

Caseris: Auf dem Weg zur Service-Exzellenz

Zoom: Kundenservice neu denken

Konecta: Investieren Sie in Service-Exzellenz

sonocom: Der Ton macht die Musik

Microsoft/Nuance: Revolution durch ChatGpt

» Alle Beiträge

Content Guru: Zwischen Remote und Onsite

QNova: Kontaktanalyse ohne Training

USU: Chatbots und ihre Zukunft im Kundenservice

» Alle Beiträge

Five9: Intelligente Virtual Agents (IVAs) markieren Umbruch im Kundenservice

» Alle Beiträge

byon: Digitale Tools für interne Kommunikation

» Alle Beiträge

Junokai: Training 2023 Zukunftsszenario

» Alle Beiträge

Cognigy: 80% Automatisierung im Kundenservice sind realistisch

» Alle Beiträge

Sogedes: Experience meets Efficency

» Alle Beiträge

VIER: Emotion Analytics sagt Aktienmarkt-Reaktion voraus

Initiates file downloadVIER: Agent Guidance: Vom Helden zum Superhelden

New Work – regiocom: Zentraler Wissenszugriff für effziente Kundenservices

Initiates file downloadregiocom: Keiner weiß, was wirklich kommt

dreisechzig ITC: Spagat zwischen IT-Sicherheit und Praktikabilität

Luware: mit Teams das ganze Unternehmen steuern

TAS: Make your Service green

Initiates file downloadTELUS: Service Outsourcing: Wann sollten Sie darüber nachdenken

Initiates file downloadAC Süppmayer: Mit der richtigen Service-Strategie Kosten senken

Initiates file downloadJobsathome: Mitarbeiterbindung - Gratis Kaffee reicht nicht!

Initiates file downloadBucher+Suter: Rundum Service mit dem Webex Contact Center

Initiates file downloadJobs at home: Cost of Vacancy

Initiates file downloadCONSENSE-GRUPPE: 25 Jahre Teamspirit

Initiates file downloadAvaya: Mitarbeiterzufriedenheit: Der Schlüssel zu einer positiven CEX

 

Lesen Sie Opens internal link in current windowhier weitere Fachbeiträge in TeleTalk /Wissen

TeleTalk-Marktführer 1/2024

Der TeleTalk-Marktführer Contact Center & CRM bietet mit zahlreichen Marktübersichten und einem Business-Guide einen aktuellen Überblick über Technologien, Lösungen, Produkte und Dienstleistungen für Customer Care & Servicemanagement.

Die jeweils aktuelle Ausgabe können Sie hier bestellen.

Werfen Sie hier einen Blick in die aktuellen Marktübersichten.
Zum Kennenlernen geht´s hier zum ePaper.

TeleTalk-Marktübersichten

12 Tabellen, hunderte Anbieter

Alle Produkte, Lösungen, Dienste und Dienstanbieter für professionellen Kundenservice im schnellen Überblick.

 

Opens internal link in current windowHier gehts zu den Marktübersichten

© telepublic Verlag 2011 | Alle Rechte vorbehalten.