Wissen

Immer Up-To-Date

TeleTalk 01/24

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

• KI- und Voice-Expertise vereint
• Stand der techn. Entwicklung
• Ergebnisse des CX-Trendradars
• Effiziente Nutzung von ChatGPT

 

Kostenlos zum Durchklicken:
TeleTalk 01/24 als ePaper (hier klicken)

Und hier können Sie TeleTalk bestellen oder abonnieren!

TeleTalk Archiv

Ältere Ausgaben als ePaper

Opens internal link in current windowHier lesen Sie weitere Ausgaben der TeleTalk.

HR der Zukunft: KI-Qualifizierung als Basis für deutsche Unternehmen

Von: Verena Fink, Woodpecker Finch am 14.12.2021

Künstliche Intelligenz und Digitalisierung sind nicht mehr nur Buzzwords, sondern halten zunehmend Einzug in die Arbeitswelt und in alles, was mit Veränderung in der Technologie zu tun hat. Neben der Digitalisierung von Arbeitsprozessen in der Linie, beeinflusst KI auch die Arbeit in Querschnittsfunktionen. Von Big Data, Analytics über Supercomputing entsteht z.B. für die Personalarbeit durch die enorme Menge an Daten eine große Chance, die Zukunft des Unternehmens mit KI verantwortlich mitzugestalten.

5 Gründe, warum KI die HR-Zukunft verändert

  1. Hyperkonnektivität: Durch den Megatrend Digitalisierung und maximal vernetzte Ökosysteme wird alles in und außerhalb des Unternehmens miteinander verknüpft: Mitarbeiterinnen, Kunden, Lieferanten sind verknüpft mit Maschinen, Cloud-Plattformen und Sensoren. Wir erweitern zusätzlich unsere Welt mit Virtual oder Augmented Reality, nutzen 3-D-Drucker und Roboter zur Erleichterung der Arbeitsschritte. Die Grenzen zwischen digitalen und physischen Welten verschwimmen. Es gibt kaum Bereiche, die nicht betroffen sind. So können wir beispielsweise heute ortsunabhängig durch  cloudbasierte Lösungen von verschiedenen Orten der Erde an gemeinsamen Projekten arbeiten.

  2. Intelligente Netze und KI im Alltag: Laut einer Studie der Werte-Stiftung nutzt jeder von uns täglich, meist sogar unbewusst, Künstliche Intelligenz. Seien es digitale Sprachassistenten, Routenvorschläge von Google Maps, Suchmaschinen, Gesichtserkennungen beim Entsperren des Smartphones oder Übersetzungssoftware. Diese und weitere Alltagshelfer sind heute ohne KI nicht mehr denkbar.

  3. Jobverschiebungen: Durch die zunehmende Automatisierung werden zukünftig immer mehr Jobs von Maschinen übernommen. Bedrohliche Aussichten? Immerhin fürchten laut einer weltweiten Befragung von 210.000 Arbeitnehmern in 190 Ländern 28 Prozent der deutschen ArbeiterInnen, dass KI ihnen ihre Jobs wegnehmen könnte. Wahrscheinlicher sind Strukturverschiebungen zwischen Wirtschaftsbereichen und Stellenbeschreibungen. Eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (DIW) hat ergeben, dass knapp 30 % der deutschen Firmen Jobs schaffen und ca. 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mehr produzieren wollen.

  4. Strukturelle Arbeitslosigkeit: Neben der Angst vor Jobverlusten wird häufig die Dequalifizierung von MitarbeiterInnen genannt. Nach Berechnungen des Bundesinstituts für Berufsbildung und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung werden wir im Jahr 2025 Jobverluste bei Geringqualifizierten beziehungsweise deren Abwertung erleben, wenn sie zu reinen Handlangern von Maschinen werden. Dies wird besonders eintönige Jobs mit Potential zur Automatisierung betreffen. Sei es die Arbeit im Logistikzentrum, an der Kasse oder Fastfood-Theke: Es entstehen also strukturelle Veränderungen, die es zu gestalten gilt. Gerade für Menschen mit mangelnder Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit KI, brauchen wir Lösungsansätze, um eine gesellschaftliche Spaltung in zwei Klassen zu vermeiden.

  5. Qualifizierungsoffensive für erfolgreichen Wandel: Um Schritt zu halten mit KI als Schlüsseltechnologie der digitalen Zukunft, gilt es neue Perspektiven zur beruflichen Weiterbildung zu entwickeln. Dies betrifft nicht nur ungelernte Kräfte, sondern möglichst alle Führungskräfte und Mitarbeitenden in Deutschland. Im HR-Bereich geht es dann besonders darum, neue Lern- und Wissensformate zu etablieren, um KI-Kompetenz im Unternehmen zu stärken. So hat beispielsweise das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg die Initiative „Fit für KI“ ins Leben gerufen und fördert mit 1,6 Millionen Euro die berufliche Weiterbildung zu Künstlicher Intelligenz.

Viele Menschen im Unternehmen sehen die Chancen durch KI im Beruf. So glauben zum Beispiel, laut dem Oracle Report „AI@Work 2021“, 82 Prozent der Befragten, dass sich durch den zunehmenden Einsatz von Robotern ihre Karriereaussichten verbessern. Deutsche Unternehmen haben jetzt die Chance, dafür die Weichen zu stellen.

Mehr erfahren?

Managerinnen, Personalverantwortliche und Führungskräfte sind gefordert, Unternehmen und Teams für eine KI-basierte Zukunft auszurichten. Das Fachbuch „Künstliche Intelligenz in der Personalarbeit“ gibt praktische Anleitungen entlang der Wertschöpfungskette in Human Resources.

Quellenangaben:

KI im Alltag: https://www.wertestiftung.org/werte-studie-iii/

KI und Jobverluste: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/technologie-deutsche-studie-jobverlust-101.html

Strukturelle Arbeitslosigkeit: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Industrie/industrie-4-0-ki-und-robotik.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Qualifizieurngsoffensive: https://www.digital-bw.de/-/fit-fur-ki und https://www.oracle.com/human-capital-management/ai-at-work/?source=:ex:of:::::PressReleaseOnWire&SC=:ex:of:::::PressReleaseOnWire&pcode=

 


Info-Board

Aktuelle Beiträge

 

sonocom: Der Ton macht die Musik

Microsoft/Nuance: Revolution durch ChatGpt

» Alle Beiträge

Content Guru: Zwischen Remote und Onsite

QNova: Kontaktanalyse ohne Training

USU: Chatbots und ihre Zukunft im Kundenservice

» Alle Beiträge

Five9: Intelligente Virtual Agents (IVAs) markieren Umbruch im Kundenservice

» Alle Beiträge

byon: Digitale Tools für interne Kommunikation

» Alle Beiträge

Junokai: Training 2023 Zukunftsszenario

» Alle Beiträge

Cognigy: 80% Automatisierung im Kundenservice sind realistisch

» Alle Beiträge

Sogedes: Experience meets Efficency

» Alle Beiträge

VIER: Emotion Analytics sagt Aktienmarkt-Reaktion voraus

Initiates file downloadVIER: Agent Guidance: Vom Helden zum Superhelden

New Work – regiocom: Zentraler Wissenszugriff für effziente Kundenservices

Initiates file downloadregiocom: Keiner weiß, was wirklich kommt

Typewise: Produktivitätssteigerung durch KI-Text-Vorhersage

dreisechzig ITC: Spagat zwischen IT-Sicherheit und Praktikabilität

Luware: mit Teams das ganze Unternehmen steuern

TAS: Make your Service green

Initiates file downloadTELUS: Service Outsourcing: Wann sollten Sie darüber nachdenken

Initiates file downloadAC Süppmayer: Mit der richtigen Service-Strategie Kosten senken

Initiates file downloadKauz: Chatbot-Technologie entscheidend für Akzeptanz

Initiates file downloadJobsathome: Mitarbeiterbindung - Gratis Kaffee reicht nicht!

Initiates file downloadBucher+Suter: Rundum Service mit dem Webex Contact Center

Initiates file downloadenghouse: Contact Center as a Service- Vorteile der Cloud

Initiates file downloadJobs at home: Cost of Vacancy

Initiates file downloadCONSENSE-GRUPPE: 25 Jahre Teamspirit

Initiates file downloadAvaya: Mitarbeiterzufriedenheit: Der Schlüssel zu einer positiven CEX

Initiates file downloaddtms: “Technik ist kein Selbstzweck…“

Initiates file downloadNice: Digital Channel Management

Initiates file downloadNovomind: Case-Story: Wenn man alles aus einer Contact Center Lösung herausholt...

 

Lesen Sie Opens internal link in current windowhier weitere Fachbeiträge in TeleTalk /Wissen

TeleTalk-Marktführer 1/2024

Der TeleTalk-Marktführer Contact Center & CRM bietet mit zahlreichen Marktübersichten und einem Business-Guide einen aktuellen Überblick über Technologien, Lösungen, Produkte und Dienstleistungen für Customer Care & Servicemanagement.

Die jeweils aktuelle Ausgabe können Sie hier bestellen.

Werfen Sie hier einen Blick in die aktuellen Marktübersichten.
Zum Kennenlernen geht´s hier zum ePaper.

TeleTalk-Marktübersichten

12 Tabellen, hunderte Anbieter

Alle Produkte, Lösungen, Dienste und Dienstanbieter für professionellen Kundenservice im schnellen Überblick.

 

Opens internal link in current windowHier gehts zu den Marktübersichten

© telepublic Verlag 2011 | Alle Rechte vorbehalten.